Nvidia: Virtueller Jensen stand in virtueller Küche

Nvidia: Virtueller Jensen stand in virtueller Küche

 

Alles wirkte wie echt, doch nun erklärte der Konzern Nvidia, das im Frühling dieses Jahres nur ein digitaler Zwilling des CEO Jensen Huang die hauseigene Messe GTC einleitete. Sehr verblüffend und dazu noch eine kluge Marketing-Idee von Nvidia.

Was genau ist passiert?
Wie bei vielen internationalen Konzernen fand auch die Hausmesse GTC von Nvidia dieses Jahr aufgrund von Corona nur digital statt. Hier wurden die neuesten Technologien und alle neuen Produkte vorgestellt und erste Trailer gezeigt. Während der Messe stand scheinbar der CEO von Nvidia, Jensen Huang, genau 14 Sekunden lang in der Küche und begrüßte die Zugeschalteten.
Bis zum Sommer schien alles ganz normal und niemand machte sich Gedanken um diesen kurzen Einspieler des CEO. Bis jetzt: Nvidia veröffentlichte eine Pressemitteilung und sie erklärten, das sowohl Jensen Huang als auch die gesamte Küche komplett virtuell dargestellt wurden. Alles sah echt aus und niemand merkte den Unterschied.
Selbst die Mimik und Gestik Jensens wirkte komplett natürlich. Seine Bewegungen und auch der Hintergrund wirkten echt. Nur wenn man ganz genau hinguckt, der erkennt leichte Unterschiede.
Natürlich hat Nvidia das Video auch genutzt, um einige Easter-Eggs in die Szene zu integrieren. So findet man bei genauem Hinschauen das Firmenlogo von Nvidia auf der Kaffeemühle. Ebenfalls kann man eine digitale Legofigur des Nvidia-CEO in dem kurzen Einspieler sehen.

Wie funktioniert das?
Damit Jensen Huang seinen digitalen Zwilling bekommen konnte, mussten über hunderte von Kameras Jensen aus allen möglichen Perspektiven abfotografieren. Anschließend wurde mit der hauseigenen künstlichen Intelligenz gearbeitet.
Die Stimme wurde von Huang übernommen und die Mimik und Gestik mithilfe der KI eingebaut. Per Vid2Vid wurden selbst winzige Lippenbewegungen perfekt in die virtuelle Kopie übernommen.
Um die Gestik noch weiter zu perfektionieren wurde sogar ein Schauspieler eingeladen, der einige Stunden Gesten darstellen musste, welche per Audio2Gesture mit der Szene von Jensen integriert wurden.
Zwar dauert der fertige Klipp nur 14 Sekunden, doch die Arbeit dürfte einige Tage die Verantwortlichen bei Nvidia beschäftigt haben. Wer genaueres zur Erstellung des Einspielers sehen will, der kann das hauseigene Video zum Thema ansehen. Dort wird das Ganze noch einmal mit Video genauer von einem Experten von Nvidia erklärt.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.